Final(ly) in New York

Die Wohnmobilabgabe lief vollkommen unproblematisch und sogar die Frage, wie wir aus diesem Vorvortort von New York ins zentrale Manhattan kommen sollten, war schnell geklärt: der Vermieter kutschierte uns zum 2 km entfernten Bahnhof und von dort fuhren wir mit dem Vorortzug zur zentralen Penn Station. Ca. 1,5 Kilometer trennten uns nun noch vom Hotel – mit der uns noch gänzlich unvertrauten U-Bahn hätten wir zweimal umsteigen müssen, ein Großraumtaxi war so schnell nicht zu finden und so zog die Koffer-Karawane los! Über die sonnenheißen Bürgersteige des Broadway, quer durch Midtown Manhattan, am Madison Square Park entlang. Uns erwartete ein tolles Hotel, coole Zimmer und eine Roof-Top-Bar für die Nicht-Gäste sogar Eintritt zahlen mussten. Nach kurzer Wartezeit war auch das zweite Drei-Bett-Zimmer bezugsfertig und alle genossen erst einmal eine lange Mittagspause.

Leider kam das angedrohte Gewitter dann doch und wir mussten im Regen losziehen. Wegen der Wärme hatten wir die Nässe irgendwie nicht so gefürchtet, aber mit zwei kleinen Schirmen waren wir definitiv unterversorgt. Also rein ins größte Macy´s-Kaufhaus, um wenigstens für Merle eine neue Regenjacke zu erstehen (ihre hatte sie nämlich bei den Amish liegen lassen und leider war unsere Bitte, sie uns nach New York nachzusenden, nicht erhört worden). Ich würde ja behaupten, im KaDeWe hätte man eine Kinderregenjacke bekommen – dort jedenfalls nicht. Und so tingelten wir weiter Richtung Times Square. Der war trotz Regens ein Erlebnis: riesige bunte Reklametafeln („Guck mal Juliane, da! Nee, da! Ach und da drüben“), verrückt, schrill, aber irgendwie faszinierend. Im Gedrängel blieben wir zusammen, fanden noch ein Abendbrot-Fertigrestaurant und fuhren zurück mit der U-Bahn, ganz easy. ?

Leider war während der Reise keine Zeit und kein Internet geblieben, um sich auf New York ebenso gut vorzubereiten, wie auf Chicago. Und so waren wir wieder mal mit dem Organisieren, Auswählen, Planen und Buchen von Busticket, Eintritten, Öffnungszeiten und so weiter und so fort beschäftigt.
Da das Hotel kein Frühstück anbot, folgten wir am ersten Tag der Empfehlung der Rezeption und landeten in einem herrlich, amerikanischen Diner-Restaurant, wo wir endlich mal fiese Pancake-Berge mit Ahornsirup bestellten. Aber oh weh, die waren nicht nach Kindergeschmack ;-(. Zuviel Schokolade, irgendwo Stückchen drin, woanders Banane drauf, so mussten wir leider viel bezahlen und viel auf den Tellern lassen, schade. Mir hat´s aber geschmeckt (immer ruff uff die Hüfte) und den Kaffee gab´s mit „free refill“ – mein Tag war gerettet. ?

Nachdem wir endlich unsere Tickets für die Hop-on-Hop-off-Busse hatten, fuhren wir zur Südspitze Manhattans, um mit einer gratis Pendler-Fähre möglichst nahe an der berühmten Dame in Bronze-Türkis vorbeizufahren. Dieser Geheimtipp hat sich unterdessen auch bei erstaunlich vielen Touris herumgesprochen und man musste seine Kamera oft über alle Köpfe hinweg zum Fenster hinaushalten. Aber wir haben sie erspäht! Und beim nächsten Mal kommen wir ihr vielleicht noch näher…
Zeit und Ort waren günstig und so befuhren wir noch den Brooklyn-Loop der Hopse-Busse. Die knallige Sonne, das ewige „Was machen wir als nächstes?“, ständige Klagen wie „Buhu, meine Fotos sind nichts geworden.“, die beheizte(!) Sitzbank des Busses, mein Fehler, die eben erst gekaufte Freiheitsstatuen-Sternenkranz-Schaumstoff-Krone zu verlieren, und das Gefühl, irgendwie sowieso niemals überhaupt nur einen Bruchteil dieser tollen Stadt besichtigen zu können, führten zu einem kurzzeitigen Nerven-Zusammenbruch meinerseits. Muss auch mal sein. Den Rest der Tour, inklusive Fahrt über die Brooklyn-Bridge, konnte ich dann aber noch genießen. Geschickt nutzten wir dann noch die andere Bus-Linie, um so nahe wie möglich an unser Hotel heran zu kommen.
Im East Village saßen wir schließlich beim Mexikaner (ohne Klimaanlage, am offenen Balkon), bestellten vorsichtig Essen (lieber nochmal ne Portion nachbestellen) und genossen sogar einen Margarita – nicht ohne die Kinder über die Gefahren des Alkohol-Konsums zu unterrichten. Natürlich haben nur Marek und ich den getrunken!!!

Unser zweiter ganzer Tag in Big Apple begann mit einem reduzierten Frühstück im Café des Hotel-Erdgeschosses. Weniger Essen, halbe Kosten, immer noch Reste – nicht schlecht. Danach ging´s zum Rockefeller-Center, dessen Komplex eine eigene Besichtigung wert wäre. Wir sind schnurstracks mit dem Aufzug (mit Glas-Decke, so dass man das Ende kommen sieht) zu den Aussichtsetagen gefahren. Und da haben wir das Eintrittsgeld wieder abgeguckt, jawoll. Und viele Fotos gemacht.
Weiter ging´s zu Fuß Richtung Central Park, vorbei am T…mp-Tower, vor sich Verkäufer von Anti-Trump-Buttons positioniert hatten, und zur Buslinie, die den nördlich Teil der Stadt befährt und folgerichtig „Uptown-Loop“ genannt wird. Ziel war das New Yorker Guggenheim Museum, wo sich architektonisch der Kreis des Lebenswerkes von Frank Llloyd Wright schließt. Ein Museum, das im Grunde aus einer langen, spindelförmigen Rampe besteht, auf der man im gefühlt ewigen Rundgang von oben nach unten an der Kunst entlang schlendert. Nicht um umstritten zur Entstehungszeit, nun eine Architektur-Ikone und ein beeindruckender Innenraum.
Den Hot-Dog-Imbiss in der Hand saßen wir danach kurz im schattigen Central-Park, aber um die Night-Tour zu erwischen (eine Busrundfahrt ohne Ausstieg durch die Stadt, die niemals schläft), war Eile geboten. Kaum saßen wir im Bus jedoch die schreckliche Erkenntnis: Laurin hatte seine Videokamera verloren! ☹ Nicht nur der Verlust des Gerätes, auch die fehlenden Urlaubserinnerungen und Videospäße trieben ihm Verzweiflungstränen in die Augen. Ich und die anderen fühlten mit – aber ändern ließ sich kaum noch etwas. Selbst wenn jemand in dieser Millionenstadt sie gefunden hätte, es gab keine Möglichkeit, den Eigentümer zu ermitteln. So ergaben wir uns den langweiligen Kommentaren des Tour-Guides und bannten trotzdem noch die Skyline vorm Abendhimmel und die glitzernden Lichter der City auf unsere Fotoapparate.  Am Ende geschah das Unglaubliche: Marek erkundigte sich noch einmal nach dem Bus, mit dem wir vom Museum aus weiter gefahren waren, dieser kam gerade von seiner Night-Tour zurück und tatsächlich, Laurin hatte die Kamera hier liegen lassen und der Busfahrer hatte sie in Verwahrung genommen!!! Welche Wiedersehensfreude (und ordentliches Trinkgeld) das gab. ?
Mit der U-Bahn (inzwischen Vollprofis in Sachen Fahrpreise, Liniennetz und schnellste Verbindungen) fuhren wir zum Hotel in der Nähe des Flat Iron Buildings. Und um den immerwährenden Hunger zu stillen, setzen wir uns noch in den Madison Square Park, bestellten Pommes und Milch-Shake und genossen nicht nur das Essen unter Lampions und Sternenhimmel sondern auch diese total entspannte Stimmung, die mich am meisten an New York überrascht hat.

Überhaupt hatte ich es ganz anders erwartet, chaotischer, noch lauter, abweisender, dunkler (wg. der Hochhäuser) und wenig lebenswert. Stattdessen sahen wir eine muntere, teils sehr gelassene, spannende, sympathische Großstadt, die mir definitiv Lust auf Mehr gemacht hat! Thanks folks!

Letztes Frühstück: Stehimbiss, kleinster Preis, alles aufgegessen – that´s it! ? Das Souvenir-Shoppings an diesem letzten Vormittag absolvierten wir zu Fuß, machten „Schnäppchen“, probierten den empfohlenen Tipp aus, dass man auch im feinsten Hotel aufs Klo gelassen wird, besorgten uns noch Reiseproviant und fuhren schließlich mit zwei Taxis zum Bahnhof, von wo aus der Vorort-Zug uns zum Flughafen brachte.

Da die meisten wissen, dass ich inzwischen wieder da bin, erübrigt sich die Info, dass auch die Rückreise gut und unproblematisch verlaufen ist. Mein Fazit: es war ein toller, anstrengender, aber in jedem Falle lohnenswerter Urlaub, den ich jederzeit wiederholen würde! Die Reisegruppe hat zusammengefunden und -gehalten, die Erlebnisse waren vielfältig und keineswegs nur kindgerechte Unterhaltung. Die USA mögen einen unerträglichen Präsidenten haben, das Thema kam aber eigentlich in unserem Reisealltag nicht vor. Umso mehr haben Marek und ich in Erinnerungen geschwelgt (auch wenn sein und mein Austauschaufenthalt inzwischen 20 Jahre und länger her sind), und die Freundlichkeit der Menschen, ihre egal wie oberflächliche Herzlichkeit und der vorherrschende Servicegedanke sind angenehm und verbreiten gute Laune. Den Mehrwert der Reise trage ich nun auf den Hüften – aber ich habe es genossen, das ist mal sicher.? Ich hatte Spaß – und nun hoffentlich ein paar stressfreie Sommerwochen vor mir, um mich von allem zu erholen…

Look at That!!!

It´s so American!!!

Nachdem wir den großen Seen den Rücken bzw. Auspuff zugekehrt hatten, führte unsere Fahrt quer (und kreuz) durch den Bundesstaat Pennsylvania. Weitere große Städte standen nicht auf dem Plan, stattdessen einige so wunderbar typisch amerikanische Programmpunkte, dass auch ich meine Freude daran hatte.

Shopping!!! Ja, alle vier Kinder wissen nun: Juliane will Schuhe kaufen, sozusagen shoe-shopping! ? Hab ich auch gemacht. Aber in diversen Factory-Outlets und sonstigen Shopping-Malls inklusive Macy´s haben auch alle anderen neue Sachen bekommen. Undurchschaubar dabei, die möglichen Rabatte – ich hab irgendwann aufgegeben und mich einfach nur gefreut, wenn die neue Hose statt des Originalpreises von 49,- USD durch diverse Prozente, Sales und Deals plötzlich nur noch 9,99 USD gekostet hat. Priml ?

Im Übrigen haben wir bis zum Ende der Fahrt keine wirklich günstige Möglichkeit gefunden, bei Lebensmitteln zu sparen. ;-( Alles ist hier deutlich teurer, selbst wenn mal drei Paprika für den Preis von zwei zu haben sind oder zwei Packungen Cornflakes für weniger als das Doppelte, aber nicht wirklich zwei für eins angeboten werden. Und verwirrend ist obendrein, dass alle Preise OHNE Mehrwertsteuer benannt sind – das böse Erwachen kommt also an der Kasse noch einmal. Insgesamt ist es aber natürlich trotzdem günstiger, sich selbst zu bekochen und zu frühstücken (immerhin haben wir versucht, dabei Obst und Gemüse mit auf den Tisch zu bringen – und manchmal wurde es auch gegessen, yeah!).

Nächste amerikanische Kuriosiät: Hershey´s Chocolate World. Hershey´s ist eine ähnlich erfolgreiche Marke wie Ferrero in Europa. Im Ursprungsort Hershey haben die Marketingexperten unterdessen ein Erlebnis-Center errichtet, in dem natürlich alles über die Herstellung der köstlichen Schokolade, die überwältigende Erfolgsgeschichte und die total leckeren Produkte zu erfahren ist. Selbstverständlich in den buntesten Farben, mit überlebensgroßen Figuren der Schoko-Erzeugnisse (also wie ein laufender Kinderschokoladen-Riegel) und in ohrenbetäubender Lautstärke. Bei der Fahrt durch die nachgestellte Produktionskette hatte ich Lachtränen in den Augen, als die Kühe im Stall zusammen mit dem Schwein im Misthaufen ein fröhliches Liedchen trällerten! ? Übrigens war der Eintritt frei, jedoch fast jede weitere Aktion mit einem Aufschlag versehen (selbstverständlich im Package billiger, kauf zwei Erlebnisse und spar dir das Dritte – oder so ähnlich). Wir bezahlten für eine Schokoladenverkostung und ein 4D-Kino-Event. Und man muss es ihnen lassen, den Amis, letztlich ist alles richtig gut gemacht und organisiert, die Show perfekt.

Um den nächsten Tag im ebenfalls installierten Vergnügungspark mit Achterbahnen und allem Drm und Dran zu erleben und nicht weit fahren zu müssen, hatten wir uns auf dem (oh, welch Zufall) nahe liegenden Hershey´s Campground einquartiert (inklusive Bus-Shuttle zu den Attraktionen). Bereits am Abend auf dem Rückweg aus dem Schoko-Paradies erlebten wir allerdings Starkregen und Gewitter, unser Wetterglück hatte sich endgültig verabschiedet.
Dummerweise befand sich unser Stellplatz an einem kleinen Bach, in dem Merle noch am Nachmittag fröhlich herumgewatet war. Mir war schon mulmig und an Schlaf, auch wegen des anhaltend platternden und aufs Dach trommelnden Regens, war kaum zu denken. Als dann um 4.00 Uhr morgens auf Mareks Handy eine offizielle Überflutungs-Warnung kam und draußen schon Service-Personal seine Runden drehte, wurde uns ein höher gelegener Platz zugewiesen und wir fuhren das einzige Mal in Schlafanzügen und ohne angeschnallt zu sein. Der Bach hatte sich zu einem rauschenden Fluss entwickelt, es bestand Sorge, dass die kleinen Brücken ebenfalls überflutet würden. Tatsächlich fiel in den kommenden drei Tagen nochmal sehr viel Regen in unserem Reisegebiet, auch die Einwohner litten unter Überschwemmungen. Der Vergnügungspark wurde gesperrt und so mussten wir spontan umplanen.

In Harrisburg besuchten wir stattdessen ein Museum zum Amerikanischen Bürgerkrieg. Zugegeben ein krasser Kontrast zu den eigentlich geplanten Spaß-Stunden, aber eben auch ein ureigenes amerikanisches Thema. Immerhin hat es uns endlich über die Hintergründe und Umstände informiert, die Aufmachung war eindrücklich und unparteiisch.

Marek hatte sich eine schlimme Nasen-Neben-Ohren-Höhlen-Verstopfungsentzündung zugezogen, über die er sich fast nie beklagt, aber doch ganz schön darunter gelitten hat. ☹ Einige fiebrige Nächte und ewig verstopfte Ohren hätten vielleicht einen Arztbesuch verlangt – aber zum Glück hat er es auch so überwunden. Der Rest der Reisegruppe blieb davon und auch von anderen ernsthaften Leiden verschont.

Ein weiteres typisches Thema sind die in dieser Gegend der USA lebenden Amish-People. Eine aus ehemaligen Einwanderern entstandene Religionsgemeinschaft mit strengen Regeln, die vor allem die Nutzung von elektrischem Strom und eigenen Kraftfahrzeugen verbietet, außerdem insgesamt ein eher asketisches Leben und absolute Zusammengehörigkeit verlangt. Dies drückt sich auch in der schlichten, einheitlichen Kleidung aus. Die Amish leben von der Landwirtschaft und sind eigentlich auch bekannt für ihre handwerklich gut gemachten Produkte.
Daher hatte ich mir ein hochwertiges Einkaufserlebnis versprochen, aber aaaaaaaaaah: nur Kitsch und Ramsch, ganz bestimmt nicht von Hand gemacht, dafür von Kristallglasfigürchen bis zum Pseudo-Trödel alles in Hülle und Fülle. Zum Glück steuerten wir letztlich noch ein altes Farmhaus an, das sogenannte „Amish Village“, in dem wir auf einer Führung etwas mehr über das Leben und die Gewohnheiten der Amish erfuhren, eine kleine Korrektur des Shopping-Disneylandes, das wir vorher erlebten.

Kleine Anekdote am Rande: beim Mittagsimbiss in einer Amish-Bakery (auch ganz auf Touristen eingestellt) verbrühte ich mir an einem vollen Kaffeebecher, den mir die Mitarbeiterin überreichte, leicht die Hand. Ganz ami-like wurde schnell Eis gereicht und als Entschuldigung wurde uns ein Speise-Eis versprochen. Zuschauer des Geschehens rieten mir zu einer Anzeige – aber das wäre dann doch etwas zuviel Aufhebens gewesen, hat auch keine Spuren hinterlassen. Das Eis, das wir dann ausgehändigt bekamen, trug nicht nur vielkalorienversprechende Namen wir „Birthday-Cake“, „Peanut-Butter-Chocolate-Chip-Chunk“ und „Cookies-and-Cream“, es hat uns auch total überfordert!!! Trotz angeblich kleinster Portionierung mussten wir alle (nein, Leo hat es heldenhaft vertilgt!) den Rest entsorgen und waren zum platzen voll. It´s so american! ?

Und dann spielten Wetter und Reiseroute doch noch mit und wir konnten am letzten Tag vor New York in den Six Flags Vergnügungspark gehen. Zum Glück war es ein Wochentag und die Wartezeiten an den Achterbahnen und sonstigen Schaukeln, Karussells und Fahrgeschäften (oh, auf Englisch klingt das alles etwas cooler…) recht kurz. Wir haben alles mitgenommen: Wildwasserbahn, Kinderachterbahn, Kettenkarussell in gefühlt 100m Höhe, Riesenrad, Gondelbahn, gigantische Schaukel und auch noch die wahrlich grenzwertige „El Torro“ Bahn, die Leona, Marek und mir fast einen Herzstillstand bescherte, an begeistertes Kreischen war nicht mehr zu denken! Nach über fünf Stunden mit Sonne, Spaß, Aufregung und Eis fuhren wir unserer letzten Nacht im Wohnmobil und dem Einpacken, Ausräumen und Ausziehen entgegen.

Auf alle Fälle!

Ein Grund für unsere Reise war, dass Marek die Niagarafälle sehen und seinen Kindern zeigen wollte (ein anderer, dass ich schon immer mal nach Chicago wollte, und ein weiterer, dass wir beide noch nie in New York waren – aber das kommt ja noch).

Nun war der Tag also gekommen, schönster Sonnenschein, und schon von weitem sah Merle: „Oh, da hinten qualmt´s!“ Selbst wir haben das noch ein Weilchen angenommen bis klar wurde: das ist der in einer riesigen Wolke aufsteigende Gischt-Nebel, den die sogenannten Hufeisen-Fälle auf kanadischer Seite produzieren. Allein der breite Niagara-River, der die Fälle speist, ist imposant und dann die Kante, die herabstürzenden Wassermassen, die Gischt, das Brausen, das blaugrüne Wasser, weiß-schaumige Strudel im Kessel. Ganz Profi-Touri machten wir erste Fotos, Selfies und Videos, staunten und quietschten, weil der herabfallende Wassernebel eine angenehme Gänsehaut verursachte.

Nicht nur wir waren professionell, auch das ganze touristische Drumherum lief reibungslos: Tickets für „Behind the Falls“ waren schnell erstanden, dann der Fußmarsch zur Anlegestelle der Schiffe, die einen bis in den Hexenwasserkessel und nahe an die sprühenden Wassermassen fährt. Geschützt mit pinken Plastikcapes (zu unserer Belustigung „Mist-Ponchos“ genannt) ließen wir uns auf der Bootstour von dem Naturschauspiel beeindrucken. Und immer die Frage: Fotos machen oder die Technik vor dem Sprühnebel schützen? Mein Versuch, durch die rosa Pelle hindurch zu fotografieren, ergab zwar künstlerisch wertvolle, jedoch inhaltlich eher schwache Bilder ?.

Um unseren Timeslot für die Besichtigung hinter den Fällen zu erwischen, mussten wir im Stechschritt zurück zum Visitor-Center marschieren und uns noch eine Pizza mit Pommes (oh Gott, diese ungesunde Ernährung muss direkt nach dem Urlaub ein Ende haben!!!) reinziehen.

Von der Plattform knapp unter den Fällen ergab sich ein toller Blick auf das donnernde Schauspiel (diesmal übrigens in gelbe Säcke gekleidet – keine Sorge, wir wurden nicht recycelt ?), die Gänge, die in den Fels hinter dem herabstürzenden Wasser gehauen wurden, dröhnten vor allem, waren lang und feucht und gaben zweimal Blicke auf, naja, äh, rauschendes Wasser frei. Also eine Wasserwand, so in etwa, als würde man im Auto in der Waschanlage sitzen bleiben. Eigentlich sieht man eben Nix.

Trotzdem war es ein wunderbares Erlebnis, wir hatten viel Spaß in diversen Plastikumhängen, haben noch den Souvenirshop durchstreift und konnten ein faszinierendes Naturschauspiel bewundern. Im Anschluss begehrten wir wieder Einlass in die USA und verbrachten die Nacht wieder auf amerikanischem Boden mit Sonnenuntergang über dem Lake Erie.

Wenn ich den See seh…

…seh ich kein Land mehr! Wir sind unterwegs, mit dem Wohnmobil, entlang und zwischendurch und quer durch das Gebiet der Great Lakes. Aber ein bisschen der Reihe nach:

Die Wohnmobil-Übergabe dauerte lang (aber wir kamen pünktlich trotz Kombi von öffentlichem Nahverkehr, Taxiruf von unterwegs und gestauten Ausfallstraßen), lief aber glatt und das nachfolgende erste Fahren und Einkaufen und Fastfood-Essen waren aufregend und zeitraubend. Zum Glück hatten wir den ersten Campingplatz schon reserviert.
Nach einem späten, improvisierten Abendessen mussten wir die Betten bauen (wer schläft wo? „Neiiiin, da schlaf ich nicht!“ „Iiiih, da kann ich nicht schlafen.“ „Äääääh, wieso darf ich nicht da oben schlafen?!“ ?), das amerikanische Bett-Tüten-Prinzip ohne festen Bettdeckenbezug macht es nicht leichter.

Am nächsten Tag durften die Kinder im Pool dümpeln (gut, dass einer da war) und Marek und ich brachten Ordnung ins Wohnmobil-System. Vorräte verstauen, Geschirr sicher unterbringen, jedem ein Fach zuordnen, Taschen in den Keller (äh, Stauraum hinten unten) usw. Kam mir doch alles von langjährigen Campingerfahrungen bekannt vor (danke Mama und Papa!).

Die weiteren Tage bestanden aus tollen Plätzen mit viel Natur. Wir sind über steilste Dünen zum Lake Michigan gewandert, um uns anschließend darin abzukühlen, toll! Auch kleinere Seen haben wir beschwommen, viele Lagerfeuer neben dem Wohnmobil gemacht. Eine Feuerstelle ist immer da, Holz wird angeboten – nur wir weigern uns, Grillanzünder zu benutzen und werden dafür teils bewundert, teils wahrscheinlich für blöd gehalten ?.

Wir haben das Ford-Museum bei Detroit besucht: tolle Oldtimer, ganze Eisenbahnzüge, ein rundes Metallhaus (ich durfte staunen und hab es versäumt, Fotos zu machen ;-( ), aber auch viele andere Entwicklungen und Erfindungen der Industrialisierung werden hier gezeigt. Und das berühmt Ford-Auto Model-T haben wir am Fließband (en miniatur) zusammengesetzt und sogar ein Rad am echten Auto montiert. Kinderleicht!

Und dann führte uns unsere Route doch tatsächlich nach Kanada hinein. Die Entscheidung fiel unterwegs und führte zum Bad im Erie-See. Die großen Seen sind tatsächlich so riesig und weit, dass man das andere Ufer gar nicht oder nur ganz schemenhaft sehen kann. So fühlt es sich eher an, wie im Meer, inklusive Brandung, aber ohne Salzwasser – so gefällts mir ?.

Sogar am Lake Ontario haben wir einen Mini-Stopp gemacht, vor allem um die aus der Ferne gut erkennbare Skyline von Toronto zu fotografieren. Nach einem Abstecher in die Indianergeschichte bei Six Nations näherten wir uns dann einem Höhepunkt der Reise (zufällig auch genau zum „Bergfest“), den Niagara Fällen. Aber dazu später mehr.

Für alle, die wissen wollen, wie es zu sechst auf engem Raum und mit den täglichen Abläufen so geht, hier ein paar Zitate: „Immer steht einer im Weg.“ „Wieso muss ich SCHON WIEDER den Tisch decken?“ „Kannst du mal bitte die Füße wegnehmen?!“ „Äääh, ich hasse abwaschen.“ „Wo ist denn schon wieder mein…?“ „Kann ich mal bitte durch?“
So wurschteln wir uns durch die Tage, alles dauert immer länger als man denkt (in den riesigen Supermärkten schnell mal was einkaufen ist schier unmöglich), ständig schreit einer „Ich hab Hunger!“ undsoweiter undsofort – der ganz normale Wahnsinn eben. ? Wirklich krass ist übrigens, wie dieses Riesenschiff schaukelt und bebt, wenn einer sich auch nur im Bett herumdreht – man könnte fast seekrank werden.

Ein echtes Problem ist allerdings der schlechte Zugang zum Internet, der unsere Reiseplanung extrem erschwert. Wir haben ja extra SIM-Karten erstanden, um hier mobil und online sein zu können, aber auf vielen Campingplätzen gibt es überhaupt keinen (Telefon-)Empfang, in Kanada haben die Karten natürlich  nicht funktioniert und die staatlichen Campgrounds in den Natur-Parks bieten auch kein eigenes W-Lan an. So müssen wir immer mal laaange Mittagspausen in windigen Fast-Food-Restaurants machen, wo wir deren Internet-Zugang belegen. Nicht ganz so, wie wir es uns vorgestellt hatten – Teile der Kinder finden das allerding gar nicht so schlecht. ?

Eins noch zum Schluss: das Wetter ist toll!!! Wir haben Sonne, Wärme, bislang nur ein einziges Mal kurzen Regen, Sonnenuntergänge, Frühstück und Abendessen im Freien, Baden immer möglich, einfach super! Nur wenn man irgendwo hineingeht, sollte man sich langärmlige Sachen mitnehmen, die Klimaanlagen laufen auf Hochtouren und es wird empfindlich kühl. Aber das weiß man ja, die spinnen, die Amis!

Welcome and Goodbye

Langstreckenflug – Einreise mit amerikanischer Genehmigung – U-Bahn-Fahrt zum Hotel – Übermüdung durch Zeitverschiebung – alles erlebt und überstanden!

Erster Kommentar zu Chicago: „Hier sieht´s ja aus wie im Film!“ Kein Wunder, wo wir doch so viele US-amerikanische Kinofilme zu sehen bekommen. Aber nun war´s Realität: die hoch aufragenden Wolkenkratzer, dazwischen der Chicago-River in Blaugrün und die typische Hochbahn, die seit über 100 Jahren in der Innenstadt fährt. Nur dass damals noch keine Hochhäuser die Straßen begrenzten, nun guckt man in die Fenster der unteren Stockwerke und unter der Bahn ist es dunkel und laut, laut, laut. Überhaupt ist die Geräuschkulisse enervierend, die Bahn rattert, der Verkehrt dröhnt, die Musik schallt auf die Gehwege, die Klimaanlagen brummen und wir versuchen auch noch, uns miteinander zu verständigen. Dafür ist das Wetter sonnig und heiß, strahlend blauer Himmel bietet einen tollen Fotohintergrund. Und die Menschen beeindrucken uns mit ihrer Freundlichkeit, sei sie nun aufgesetzt oder nicht.

Die Stadterkundung („Mir tun die Beine weh!“, „Mir tun die Füße von unten weh!“) ergänzen wir mit einer Bootsfahrt auf Fluss und See (Merle wollen wir jünger schummeln, um den Preis zu drücken, sie versteht das aber sogar auf Englisch und protestiert, aaaaah!), Foto-Shooting rund um die glänzende „Bohne“-Skulptur, Herumpatschen im „Spuckbrunnen“ – das ist auch ein Kunstwerk – und dem grandiosen Ausblick vom Willis-Tower (der zum Glück sogar den Tr…p-Tower überragt). Für die Fotos im Glaskasten müssen wir lange warten, aber die Ergebnisse sind „cool“.

Am zweiten Tag gehen wir getrennte Wege: Marek und die Kinder erkunden den Navy Pier mit Kindermuseum und Vergnügungsareal, ich fahre in den Vorort Oak Park, wo der berühmte Architekt Frank Lloyd Wright um 1900 zuerst sein eigenes Wohnhaus und viele weitere für seine Bauherren in der Umgebung baute. Dabei entwickelte er seinen typischen „Prärie-Stil“ mit flachen, horizontalen Dächern und Fenstersimsen. Ich genieße den Spaziergang durch die Villengegend und eine Führung durch das Wohnhaus mit Studio. Ob wir uns auch mal so ein Sandstein-Firmenschild ans Büro hängen werden? ?

In kulinarischer Hinsicht nehmen wir gleich einige ortsübliche Schweinereien zu uns: Deep Dish Pizza (quasi Pizza-Quiche, da reicht eine kleine Pizza für drei Personen), Chicago-Style-Hotdog (OHNE Ketchup), Popkorn in den Geschmacksrichtungen Cheese, Butter und Caramel, und auch der McDonalds-Besuch und Frühstück mit Toast und Peanutbutter dürfen nicht fehlen. Und am letzten Vormittag entern wir noch den quietschbunten Süßigkeitenladen „Dylans Candy Bar“. Yeah!

Kaum angekommen, an die Ortszeit akklimatisiert und von vielen Eindrücken geflasht, geht es am dritten Tag bereits zur Abholstation des Wohnmobils – aber dazu später mehr…